Apple Produkten hängt ständig nach, dass sie zu teuer seien. Ob dir Apple-Produkte den hohen Anschaffungspreis wert sind, musst du selbst entscheiden. Weil du diesen Podcast hörst, geh ich mal davon aus, dass du nicht komplett auf der „Apple ist viel zu teuer“-Seite bist. Ich möchte dir hier ein paar Möglichkeiten zeigen, wie du beim Kauf von Hard- und Software Geld sparen kannst.
 

1) Bildungsrabatt von Apple

Eine erste Möglichkeit, ein paar Prozent beim Kauf von Hardware zu sparen, ist der sogenannte Bildungsrabatt von Apple.
Dieser gilt ist nicht nur für Studenten, sondern auch für Dozenten, Lehrer und Hochschulmitarbeiter. Sogar für Eltern von Studenten gilt der Rabatt, wenn sie ein Gerät für ihr Kind kaufen.

Den Bildungsrabatt erhältst du online bei Apple im sogenannten Education-Store. Auch offline im Apple Store kannst du zu den Bildungskonditionen einkaufen gehen. Natürlich benötigst du dann einen Nachweis, dass du Student oder Dozent bist, sonst würde ja jeder zum Bildungspreis einkaufen können.

Die Rabatte gelten für Macs, iPads und Zubehör. Auch für AppleCare kannst du einen Bildungsrabatt bekommen. Auf iPhones oder iPods gibt es aber keinen Nachlass.

Der Bildungsrabatt liegt ungefähr im einstelligen Prozentbereich, meistens 5 oder 6 %. Bei speziellen Aktionen wie zum  Beispiel „Apple back to School“ kann der Rabatt auch etwas höher ausfallen.

 

2) Apple on Campus

Beim Apple on Campus Programm handelt es sich um eine Kooperation bestimmter Hochschulen und Universitäten mit Apple. Damit du den Rabatt beim Online-Einkauf nutzen kannst, musst du dich im Intranet deiner Hochschule befinden. Auch in Apple-Geschäften kannst du den Apple on Campus-Rabatt erhalten.

Der Nachlass bei Apple on Campus ist deutlich höher als beim normalen Studentenrabatt. Du bekommst bis zu 12 % auf Computer, 4 % auf iPads und bis zu 30 % auf AppleCare. Auf Zubehör erhältst du bis zu 8 % Nachlass.

 Die Liste der teilnehmenden Unis und Hochschulen findest du hier.

 

3) Preisvergleich

Eine weitere Möglichkeit zum Geldsparen ist der gute alte Preisvergleich. Wenn du Hardware direkt bei Apple kaufst, zahlst du meistens einen etwas höheren Preis als bei konkurrierenden Anbietern. Andere Shops sind häufig um ein paar Prozent günstiger. Schau dich zum Beispiel bei Notebooksbilliger oder Gravis um.

Oder tipp einfach mal bei Preissuchmaschinen wie zum Beispiel idealo dein gewünschtes Produkt und du kriegst schnell ein Gefühl dafür, mit wie viel du in etwa rechnen musst.

euro-870757_640   

Bei zu günstigen und zu verlockenden Angeboten von relativ unbekannten Shops solltest du allerdings skeptisch sein. Vielleicht ist die Ware beschädigt, gebraucht oder besitzt sonstige Mängel. Ich empfehle dir, nur bei renommierten Shops einzukaufen. Eine kurze Google Anfrage „Shopname Vertrauenswert“ oder „Shopname Erfahrungen“ kann dir jede Menge Ärger ersparen.
 

4) Generalüberholte Hardware bei Apple

 Die nächste Möglichkeit ist der Kauf von generalüberholter gebrauchter Hardware direkt bei Apple. Das hört sich jetzt vielleicht ein bisschen an wie restaurierte Unfallfahrzeuge, aber die Geräte sind meistens absolut neuwertig.
 
Es handelt sich dabei zum Beispiel um Rücksendungen von unzufriedenen Kunden oder um Ausstellungsware. Sämtliche Geräte werden von Apple intensiv geprüft, gereinigt und neu verpackt. Außerdem ist auch das Zubehör komplett neu, zum Beispiel bekommst ein völlig neues Aufladekabel. Die Geräte bekommen noch ein neues Gehäuse und einen neuen Akku.
 
Beim Kauf eines generalüberholten Geräts bekommst du wie beim Neukauf ein Jahr Garantie.
Du kaufst also völlig ohne Risiko und kannst deinen Mac oder dein iPad problemlos zurücksenden, wenn er dir nicht gefällt. Mit Apple Care kannst du die Garantie um zwei weitere Jahre verlängern

Im Refurbished-Store erhältst du meistens rund 15 % Rabatt auf dem Neupreis. Nicht alle Geräte sind immer auf Lager, du kannst aber einen E-Mail-Alarm einrichten, wenn dein Wunsch-Produkt wieder auf Lager ist.

Normal ist ein generalüberholtes Produkt nicht vom Neugerät unterscheidbar. Mein MacBook Pro, das ich aktuell nutze, habe ich auch bei Apple generalüberholt gekauft und ich habe keine Gebrauchsspuren erkennen können. Auch viele Bekannte haben von mir haben sehr gute Erfahrungen mit den generalüberholten Geräten gemacht. Sie waren immer neuwertig und ich habe noch nie von Problemen gehört. 
 
Zum Refurbished Store von Apple kommst du hier.
 

5) Gebrauchte Geräte kaufen

Auch außerhalb vom Apple Store kannst du gebrauchte Geräte kaufen. Das geht auf Portalen wie eBay, eBay Kleinanzeigen oder in Facebook-Verkaufsgruppen.

Bei diesen Portalen hast du aber immer ein gewisses Risiko. Du erhältst keine Garantie auf den Kauf und musst dich auf die Beschreibung des Zustands und die Ehrlichkeit des Verkäufers verlassen. Die Portale wie eBay Kleinanzeigen, sind lediglich Vermittler, die wahren Verkäufer sind hier in der Regel Privatpersonen.

Eine weitere Anlaufstelle sind spezielle Gebrauchtwarenhändler. Diese Händler kaufen Geräte von Privatpersonen an und verkaufen sie nach einer Prüfung weiter. Um ihren guten Ruf zu bewahren, hüten sich die Händler normalerweise davor, dich übers Ohr zu hauen.

Händler von gebrauchten Apple Geräten gibt es online oder auch offline in den meisten größeren Städten. Häufig bekommst du sogar eine Garantie auf deinen Kauf.

Wenn du dich in einem echten Geschäft nach gebrauchten Geräten umsiehst, kannst du dir die Geräte auch ansehen und ganz genau prüfen, welche Gebrauchsspuren das Gerät hat. Online Gebrauchtwarenshops haben meistens ein größeres Angebot, du kannst aber die Geräte in der Regel nicht ansehen und musst dich auch hier auf die Beschreibung verlassen. Dafür ist gebrauchte Hardware online häufig günstiger, weil Kostenfaktoren wie die Ladenmiete wegfallen und auch die Personalkosten niedriger sind.

Mein Lieblingsgebrauchtwarenshop ist Rebuy. Rebuy kauft gebrauchte Bücher, DVDs und auch Apple-Produkte ein und verkauft sie dann weiter. Wenn du deinen Bücherschrank ausmisten willst, ist Rebuy eine gute Anlaufstelle. Ich kaufe dort auch sehr gerne Bücher zu einem sehr günstigen Preis.

Neben Medien bietet Rebuy auch Apple-Produkte an, darunter sind Macs, iPhones, iPads und Zubehör an. Rebuy bietet 18 Monate Garantie, das ist für Gebrauchtwarenhändler überdurchschnittlich hoch.

Der Preis ist bei Rebuy sehr fair und hängt von den Gebrauchsspuren ab. Schon mehrere Freunde und Bekannte haben bei Rebuy Apple-Hardware gekauft und sind sehr zufrieden gewesen. Ich nutze Rebuy hauptsächlich für den Kauf von Zubehör und Adaptern, für die Apple ja einen stolzen Preis verlangt. Ich habe bei Rebuy Tastatur und Maus von Apple für ein Drittel des Neupreises gekauft. Die angeblich „sehr starken Gebrauchsspuren“ haben sich in beiden Fällen als winzige Kratzer herausgestellt.

 

6) Hör dich bei Bekannten um!

Eine weitere Möglichkeit, um an günstige Apple-Geräte zu kommen: Hör dich einfach mal in deinem Bekanntenkreis um. Es gibt viele Leute, die immer das neueste iPhone oder den neuesten Mac haben müssen und dann ihr altes Gerät loswerden wollen.

Meistens sind diese Leute dann froh, wenn sie ihr Gerät im Bekanntenkreis weiterverkaufen können und es nicht in Portale wie eBay stellen müssen. Du kaufst das Gerät hier nicht von einer anonymen Person aus dem Internet, sondern von einem Bekannten.

Wenn dir der Verkäufer noch keinen „Freundschaftspreis“ bietet, kannst du versuchen, mit ein paar Argumenten den Preis noch etwas zu drücken. Erstens fällt der Aufwand weg, das Gerät ins Internet zu stellen mit allem was dazugehört wie Fotos machen, Beschreibungen tippen und so weiter. Außerdem spart sich dein Bekannter die Verkaufsprovision, die bei den meisten Portalen fällig wird.

7) Beobachte die Preise im App Store

Die Preise im App Store sind nicht fest, sondern verändern sich bei den meisten Programmen immer wieder. Die meisten Entwickler experimentieren mit dem Preis oder wollen ihre App durch Sonderangebote in die Verkaufscharts bringen. Die Preisbeobachtung lohnt sich im App Store auf jeden Fall.

Mein Lieblingsdienst zur Preisbeobachtung von Apps ist AppTicker. AppTicker beobachtet den Preis von allen Anwendungen für Mac, iPhone und iPad. Bei jedem Programm kannst du die Preisentwicklung der letzten Monate ansehen.

Eine nützliche Funktion ist der Preisalarm. AppTicker benachrichtigt dich auf Wunsch per E-Mail, wenn eine App deinen gewünschten Preis unterschritten hat. AppTicker ist übrigens kostenlos.

8) Reduzierte iTunes-Gutscheine

 
Drogerien und Supermärkte bieten häufig iTunes-Prepaidkarten zum reduzierten Preis an. Der Rabatt liegt meistens zwischen 10 und 20 Prozent. Zum Beispiel bekommst du dann eine 50 € iTunes-Karte für 40 oder 45 €. Manchmal kriegst du beim Kauf auch ein Bonusguthaben, wenn du also eine Karte für 25 € kaufst, bekommst du einen zusätzlichen Gutschein für 5 €.

Fast immer gibt es irgendwo reduzierte iTunes-Karten. Mit einer Google-Suche findest du das schnell heraus.

Das waren meine besten Spartipps, hast du noch zusätzliche auf Lager? Ich freue mich über deinen Kommentar 🙂

Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Abonniere den Macmeister-Newsletter und erhalte gratis Tipps, Tricks und wertvolle Bonus-Inhalte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü