Der Webbrowser Safari ist standardmäßig auf jedem Mac installiert. Er arbeitet perfekt mit dem Betriebssystem macOS zusammen und bietet einige nützliche Funktionen, die andere Browser wie Google Chrome oder Mozilla Firefox nicht besitzen. In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, wie du Safari noch effizienter nutzen kannst, um deine Surf-Produktivität deutlich zu steigern.

Die Wahl des Browsers ist heutzutage schon fast eine Religionsfrage. Manche schwören auf Google Chrome, während andere nur mit Opera glücklich sind oder Firefox-Verfechter sind. Während die genannten Browser für alle gängigen Betriebssysteme erhältlich sind, ist Safari exklusiv für macOS (bzw. OS X) vorbehalten.

Und das ist der große Vorteil: Denn so ist der Browser perfekt auf die Apple-Peripherie abgestimmt. Er ist optimal ins Betriebssystem integriert und arbeitet auch hervorragend mit anderen Apple-Geräten zusammen. Unter anderem bietet Safari folgende Features:

  • Verwaltung von offenen Tabs und Lesezeichen über iCloud
  • Passwortverwaltung mit dem Schlüsselbund
  • Lokales Speichern von Webseiten möglich
  • Seitenvorschau mit Force Touch möglich

Beim Surfen gibts viel Zeitsparpotential!

Egal ob du deinen Mac privat oder beruflich nutzt – wahrscheinlich verbringst du viel Zeit im Browser. Mit ein paar Tricks kannst du viele häufige Aufgaben schneller durchführen und enorm viel Zeit sparen.

1. Pass die Symbolleiste an

Links und rechts von der URL-Leiste, wo du die Webadresse eingibst, befinden sich Buttons für bestimmte Funktionen. Was viele nicht wissen: Diese Buttons kannst du beliebig verschieben und verändern. Klicke rechts auf einen freien Platz in der Symbolleiste und dann auf „Symbolleiste anpassen“. Anschließend öffnet sich ein Fenster mit allen aktuell verfügbaren Buttons.

symbolleiste_anpassen-1024x326

Per Drag-and-Drop kannst du deine Wunsch-Buttons in die Symbolleiste bewegen. Auf Wunsch stellst du die Standardansicht wiederherstellen, indem du den Standardsatz ganz unten wieder in die Symbolleiste ziehst.

Am besten platzierst du die Elemente in der Symbolleiste, die du am häufigsten benötigst. Überprüfe regelmäßig, ob du bestimmte Buttons unbedingt in der Leiste brauchst und ob nicht andere Elemente sinnvoller wären.

2. Arbeite effizient mit Tabs

Tabs sorgen bei Safari (und bei jedem anderen Webbrowser) für deutlich mehr Übersicht beim Surfen. Wenn du mehrere Seiten gleichzeitig geöffnet hast, ist die Tabdarstellung unschlagbar.

Wenn du einen Link in einem neuem Tab öffnen willst, halte einfach die cmd-Taste während des Klicks gedrückt. Die entsprechende Seite öffnet sich dann im Hintergrund. Wenn du in Safari gleich zu der Seite wechseln willst, halte cmd + Shift beim Klick gedrückt.

Zu den häufigsten Aktionen gehört bei dir bestimmt auch das Wechseln zwischen den Tabs. Jedes Mal mit der Maus nach oben zu navigieren und den entsprechenden Tab anzuklicken, kostet mächtig Zeit. Viel schneller gehts per Shortcut: Entweder du drückst ⌘ + 1 – 9 und wechselst so direkt zum 1. – 9. geöffneten Tab. Alternativ kannst du per ⌃ +  ⇥ zum nächsten Tab weiterschalten (mit ⌃ +  ⇥ gehts wieder zurück).

Mit ⌘ + T öffnest du schnell einen neuen Tab. Je nach deine Wahl in den Einstellungen bekommst du dann deine Startseite, deine Favoriten oder eine leere Seite angezeigt.

neuer_tab-1024x354

3. Durchsuche die Seiten gezielt

Du landest auf einer Homepage, die voll ist von Texten und Bildern und findest auf Anhieb den für dich relevanten Inhalt nicht. Die Browsersuche hilft dir dabei!

Drücke einfach ⌘ + F und du kannst sofort deinen Suchbegriff eingeben. Du bekommst dann angezeigt, wie oft dein Ausdruck auf der aktuellen Seite auftaucht. Die Anzeige springt sofort zum ersten Treffer, der wie alle Ergebnisse farbig markiert ist.

Mit der Entertaste springst du zum nächsten Treffer, mit Shift + Enter wieder zurück.

browsersuche-1024x678  B

4. Benutze die Reader-Darstellung

Eine sehr nützliche Funktion von Safari ist die Reader-Darstellung. Die Reader-Ansicht ist, wie der Name schon vermuten lässt, zum Lesen gedacht. Und zwar zum besonders angenehmen und ablenkungsfreien Lesen.

Blinkende Werbeanzeigen, für das Lesen irrelevante Inhalte wie Menüs und sonstige Ablenkungen werden ausgeblendet und du bekommst wirklich nur den Text (und eventuell ein paar Bilder) zu sehen. Das ganze erinnert ein bisschen an die Darstellung auf dem E-Book-Reader. Wenn es um das reine Lesen geht, ist die Reader-Ansicht echt unschlagbar.

Die Reader-Darstellung ergibt nur Sinn, wenn die aktuelle Seite geeignete Inhalte mit viel Text enthält, wie Blog-Beiträge oder News-Artikel. Wenn die Ansicht für die aktuelle Seite verfügbar ist, siehst du links neben der Adressleiste den Button für die Reader-Ansicht. Mit einem Klick auf diesen Button schaltest du in den Reader-Modus um (und auch wieder zurück).

reader_ansicht_starten

5. Verwende Shortcuts

Wie fast jeder Artikel zu Produktivität und effizientem Arbeiten von mir, kommt auch dieser Beitrag nicht ohne mein Lieblingsthema, die Shortcuts aus. Natürlich kannst du auch beim Surfen in Safari durch die Verwendung von einigen Tastenkürzeln eine Menge Zeit sparen.

Wenn du zum Beispiel für eine Aktion drei Klicks und zehn Sekunden benötigst und diese durch einen Shortcut ersetzt, den du in einer Sekunde betätigst, sparst du 90 % der Zeit für diese Aktion. Je häufiger du bestimmte Aufgaben ausführst, desto wichtiger ist es, dass das schnellstmöglich passiert. 

Hier findest du eine Liste mit den wichtigsten Shortcuts für das Surfen:

⌘ + N

Neues Fenster öffnen (im Vollbildmodus: neuen Tab öffnen)

⌘ + T Neuen Tab öffnen
⌘ + W Aktuellen Tab schließen
⇧, ⌘ + W Fenster schließen
⌘ + 1 – 9 Zu Tab 1-9 wechseln
⌃ + ⇥ Nächster Tab
⇧, ⌃ + ⇥ Vorheriger Tab
⌘ + F Auf der Seite suchen
Nächstes Ergebnis
⇧ + ↩ Vorheriges Ergebnis
⌘ + R Seite neu laden
⌘ + D Lesezeichen hinzufügen
⌘ + +/- Darstellung vergrößern/verkleinern
⌘ + Ö Zurück
⌘ + Ä Vorwärts

6. Benutze Force Touch für die Seitenvorschau

Die neueren MacBooks und Trackpads von Apple besitzen eine sehr praktische Funktion: den sogenannten Force Touch-Klick. Auf den neuen Trackpads kannst du unterschiedlich stark klicken und ein starker Druck löst eine besondere Aktion aus. 

Bei vielen Anwendungen wird das markierte Wort im Lexikon nachgeschlagen (oder übersetzt). In Safari hat Force Touch aber eine sehr nützliche Extrafunktion: Wenn du auf einen Link per Force Touch klickst, bekommst du im selben Fenster eine Vorschau, was sich hinter dem Link verbirgt.

force_touch_vorschau-1024x762

Die entsprechende Seite im Vorschaufenster kannst du entweder gleich öffnen (Klick in das Fenster) oder zur Leseliste hinzufügen und für später vormerken.

Anfangs musste ich mich ein paar Mal dran erinnern, dass es ja diese Funktion noch gibt, aber mittlerweile schätze ich die Vorschau sehr. Häufig siehst du so sehr schnell, ob die Seite für dich interessant ist oder nicht und sparst dir eventuell den Klick auf den Link. Diese Vorschau-Funktion gibt es übrigens nur in Safari, Chrome oder Firefox-Nutzer müssen darauf leider verzichten.

 

Verwendest du auch einige von meinen Lieblings-Produktivitäts-Techniken? Oder schwörst du auf ganz andere Dinge? Lass es mich wissen, ich freue mich über deinen Kommentar 🙂

Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Abonniere den Macmeister-Newsletter und erhalte gratis Tipps, Tricks und wertvolle Bonus-Inhalte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü